Projekte

MEMORIA in der Kulturhalle Tübingen 4. April bis 5. Mai 2019

Lissi Maier-Rapaport und Peter Krullis
Heres – Der Verlust der Menschlichkeit

Die Installation „Heres – Der Verlust der Menschlichkeit“ setzt sich mit der Ausgrenzung, der Stigmatisierung und schließlich mit der Deportation und Ermordung von Juden im sogenannten Dritten Reich auseinander. Heres –הרס- bedeutet Zerstörung  und kommt aus dem Hebräischen.

Im Speziellen ist die Gesamtinstallation den 22 Tübinger Juden gewidmet, denen die Flucht und der Weg ins Exil nicht mehr gelungen ist und die im Dritten Reich ermordet wurden.

Aber auch Impressionen des aktuellen jüdischen Lebens in Israel sind Bestandteil der Installation, um der Ausschließlichkeit der Opferrolle einen Aspekt der heutigen Normalität entgegenzusetzen, wodurch ein Bogen aus deutscher Vergangenheit in die israelische Gegenwart geschlagen wird.

Die künstlerischen Ansätze von Lissi Maier-Rapaport und Peter Krullis fügen sich zu einem Gesamtbild, das konzeptionell als Einheit zu sehen ist.

Weiter zum Projekt MEMORIA hier.